Direkt zum Inhalt
26.11.2013

 Live-Vorführung: AutoID-Live-Szenarium

„Tracking & Tracing Theatre auf der LogiMAT 2014

Täglich mehrmalige Vorführungen an allen drei Messetagen vom 25. bis 27. Februar 2014; Halle 4, Stand 503

  • Lösungsbausteine für das Zukunftskonzept Industrie 4.0: Demonstration von AutoIDTechnologien und Echtzeitortung (RTLS).
  • AutoID-Lösungen integriert in realitätsnahe Ablaufprozesse in verschiedenen Branchen.

Lampertheim, 26.11.2013 - Das Tracking & Tracing Theatre T&TT wird vom Industrieverband AIM präsentiert. Mehr als 10 Unternehmen zeigen hier Produkte und Dienstleistungen als Bausteine in einem integrierten Demo-Prozess. AIM repräsentiert das weltweite Netzwerk der Lieferanten von AutoID-Produkten und -Dienstleistungen sowie Forschungsorganisationen. AutoID ist der Oberbegriff für Barcode, 2D Code, RFID, NFC, RTLS, Sensorik und Smart Objects. Der AIM-Gemeinschaftsstand befindet sich gegenüber dem T&TT: Halle 4, Stand 502.

 

Das Zukunftskonzept Industrie 4.0
Industrie 4.0 ist das Zukunftskonzept der Industrie, das unter dem Dach der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften – www.acatech.de – entwickelt wurde. Es ist Teil der Hightech-Strategie der Bundesregierung in Berlin. Ein Kernziel von Industrie 4.0 ist die möglichst wirklichkeitsgetreue und zeitnahe (Echtzeit) Abbildung der realen Industrie- und Logistik-Abläufen in den führenden Software-Systemen. Im T&TT wird die Anwendung der Technologien für die automatische Identifikation von Objekten (AutoID) und für deren Verfolgung in Echtzeit (RTLS: Real Time Locating Systems) in den Logistik- und Materialwirtschaftsketten gezeigt, womit das Kernziel unmittelbar unterstützt wird.

 

Live-Szenarium „Tracking & Tracing Theatre T&TT“
Das T&TT wird seit über 10 Jahren erfolgreich auf Messen präsentiert und laufend den Markt- und Technikentwicklungen angepasst. 10 und mehr Firmen bilden ein Konsortium, das die Technologien auswählt, die in die Demoprozesse des T&TT eingebettet werden. Mehrmals täglich werden Besuchergruppen um den etwa 120 qm großen Stand in 30 bis 40 Minuten herumgeführt. Dabei werden die einzelnen Demopakete entlang der T&TT-Prozesse erläutert. Zwischen den Vorführungen bleibt den beteiligten Unternehmen Zeit, ihre Demo-Bausteine im persönlichen Gespräch mit Messebesuchern zu diskutieren.

Die drei Sektoren des T&TT stellen typische Bereiche der Logistik und der Materialzuführung dar: (1) die Verladerampe des Lieferanten; (2) das Verteilzentrum, in dem Ware eingelagert, kommissioniert und für den Versand bereitgestellt wird; (3) der Ort des Materialverbrauches, in zwei Ausprägungen: Supermarkt und Fertigungszelle. Während der Führungen werden Transportbehälter mit Barcodes oder RFID etikettiert. Der Gabelstapler, ausgerüstet mit einer Video-Kamera, wird in Echtzeit geortet, indem die Kamera DIN-A4-große Tafeln mit 2D Codes an der Hallendecke erkennt. Die Ortungsdaten werden an das Staplerleitsystem geleitet. Im Verteilzentrum wird die Ware mit Pick-by-Voice kommissioniert. Ein Etiketten-Drucker ohne Trägerband spart Abfall und trägt signifikant zur Öko-Bilanz des Betreibers bei. Vom Verteilzentrum wird der Behälter im Lastwagen zum Lager eines Supermarktes transportiert. Für die Echtzeit-Führung des Lastwagens bei der Annäherung an den Hub der Lagerhalle wird die neuartige CSS-Technologie eingesetzt (Chirp Spread Spectrum). Weitere Demos folgen in den Bereichen Supermarkt und Fertigungszelle. Es ist geplant, die Demos mit innovativen Bausteinen zu ergänzen. Während der Führungen kommen alle AutoIDTechnologien zum Zuge wie RFID, Barcode, 2D Code, RTLS und Sensorik.

 

Pressekontakt:
Wolf-Rüdiger Hansen, AIM-D e.V., Richard-Weber-Str. 29,
68623 Lampertheim; Tel: 06206 131 77 – Mobil: 0171 2257 520
info@AIM-D.dewww.AIM-D.de

Hinweis:
Für den redaktionellen Inhalt dieser Meldung ist das Unternehmen bzw. Institut verantwortlich, das diesen Event veranstaltet.

Werbung