Direkt zum Inhalt

Sie sind hier

11.12.2018

LogiMAT 2019 - FORUM: Startklar für die Verpackungslogistik 4.0

Smarte Werkzeuge und innovative Lösungen

Mittwoch, 20. Februar 2019 von 14:30 bis 15:45 Uhr, Forum C, Halle 4

 

Moderation: Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen, Vorstandsvorsitzender des VVL e. V., Dortmund

 

Der Verein zur Förderung innovativer Verfahren in der Logistik (VVL) e. V. organisiert auch 2019 wieder ein Fachforum im Rahmen der LogiMAT, die vom 19. bis 21. Februar in Stuttgart stattfindet. Der internationale Wettbewerb, neue Verbrauchergewohnheiten sowie die weltweit fortschreitende Digitalisierung sind wesentliche Treiber der vierten industriellen Revolution. Um ebenso den neuen digitalen Herausforderungen begegnen zu können, sind viele Unternehmen auch auf fortwährende Innovationen im Bereich der Transport- und Verpackungslogistik angewiesen. Die Institute des Vereins haben zusammen mit ihren Projektpartnern in den vergangenen Jahren eine Vielzahl entsprechender Projekte bearbeitet und Erkenntnisse gewonnen, die im Rahmen der Vorträge dargestellt werden.
Auf Initiative des Dortmunder VVL e. V. wurde die unter der Leitung des geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Rolf Jansen moderierte und in enger Zusammenarbeit zwischen Vertretern aus Industrie und Handel sowie den Wissenschaftlern der Forschungsinstitute des VVL e. V. durchgeführte Vortragsreihe bereits vor vielen Jahren eingeführt.


Zu Beginn stellt Herr Denis Vukovic, Projektleiter am IDH des VVL e. V., Dortmund, die Möglichkeiten vor, wie mittels Sensoren Zustandsdaten von Transportgütern über einen langen Zeitraum dauerhaft ermittelt werden können. In seinem Vortrag „Erfassung von prozessspezifischen Zustandsdaten im Logistikumfeld mittels Energy Harvesting“ zeigt er anhand eines erarbeiteten Systemkonzeptes die experimentelle Entwicklung eines energieautarken Condition-Monitoring-Systems auf, um eine intelligente und wirtschaftliche Zustandsüberwachung auf der Ladeeinheitenebene zu ermöglichen. Im Kontext von „Smart Logistics“ stellt die energieautarke Sensorintegration die Ausgangsbasis dar, um zukünftig digital vernetzte Transportprozesse ausbauen zu können.

 

Im zweiten Vortrag berichtet Herr Christian Bläul, IT-Leiter bei der Quodata GmbH, Dresden, in seinem Vortrag „Entwicklung einer Smartphone-App zur Vorhersage des tatsächlichen Verderbs auf der Basis eines intelligenten Verpackungssystems am Beispiel ESL-Milch“ über die Entwicklung einer Verpackungslösung, die dem Endverbraucher die tatsächliche Haltbarkeit des verderblichen Inhaltes vorhersagt. Bei dieser Lösung wird die gesamte Produktions-, Transport- und Lagerungskette berücksichtigt. Die Vorhersage beruht einerseits auf realen Daten zur Lagerung, die mit Hilfe von Sensorlabeln getrackt werden, andererseits auf vorab ermittelten und lagerungsabhängigen Erfahrungswerten relevanter Qualitätskriterien.

 

Darauf folgend erläutert Herr Jens Bucher, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Fachgebietes Maschinenelemente der TU Dortmund, die Möglichkeiten des 3D-Drucks bei der Herstellung von Verpackungen und Ladungsträgern. In seinem Vortrag „Verpackungen on Demand – Individuell, schnell und nachhaltig durch additive Fertigung“ zeigt er auf, dass die additive Fertigung auf dem Weg ist, auch die Verpackungslogistik zu revolutionieren. Nicht nur die Produktion von Prototypen und Designentwürfen wird durch den 3D-Druck ermöglicht, sondern mittlerweile auch die Fabrikation mehrfach verwendbarer (Transport-)Verpackungen. Der Vortrag zeigt aktuelle Entwicklungen und Trends aus Forschung und Industrie auf und wagt einen Blick in die Zukunft.

 

Im letzten Vortrag des Forums stellt Herr Dominik Lemken, Walther Faltsysteme GmbH, dar, wie die zunehmende Digitalisierung in der Verpackungslogistik sowohl Kunden als auch Hersteller vor neue Herausforderungen stellt. Sein Vortrag „Digitalisierung in der Verpackungsbranche – Von der Theorie zur Praxis“ gibt einen spannenden Einblick, wie bereits heute Verpackungen in der Praxis für die digitale Zukunft bereit gemacht werden können und wie die Digitalisierung Herstellern auch dabei hilft, für den Kunden die optimale Verpackung anzubieten bzw. zu entwickeln.

 

Hinweis: Für den redaktionellen Inhalt dieser Meldung ist das Unternehmen bzw. Institut verantwortlich, das dieses Forum veranstaltet.