Direkt zum Inhalt
23.03.2016

LogiMAT 2016 in Stuttgart – Nachlese

Überwältigend positive Ausstellerbilanz

Der hohe Besucherzuwachs von annähernd 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr sorgt für eine bislang unerreicht positive Ausstellerbilanz bei der LogiMAT 2016. Über alle Branchensegmente hinweg attestieren die Aussteller in ihrer Messenachlese der Intralogistikmesse eine hohe Internationalität, eine herausragende Bedeutung für die Intralogistik sowie die Funktion des aktuellen Trendbarometers und den Status einer Arbeitsmesse mit Geschäftsabschlüssen.

 

„1.280 Aussteller, acht ausverkaufte Hallen mit insgesamt 95.400 Quadratmetern Ausstellungsfläche und 43.466 Besucher sprechen eine klare Sprache: Die internationale Fachmesse für Intralogistik ist ein wahrer Publikumsmagnet“, urteilt die additiv pr GmbH, Montabaur, bei ihrem Rückblick auf den Messeverlauf der LogiMAT 2016. „Mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Internationalität – Champions League in der Intralogistik“, resümiert die LTW Intralogistics GmbH, Wolfurt (A), die LogiMAT 2016. Die LogiMAT 2016 erfährt ein bislang unerreicht positives Ausstellerecho. Dazu trägt nicht zuletzt der hohe Zuspruch des Fachpublikums bei. „Das Publikum ist der ausschlaggebende Faktor für den Stellenwert und den Erfolg einer Messe“, erklärt Messeleiter Peter Kazander, Geschäftsführer der EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH, München. „Mit dem diesjährigen Besucherzuspruch unterstreicht die LogiMAT einmal mehr ihre herausragende Bedeutung für die Intralogistik insgesamt.“

Eine derart hohe Frequenz von 43.466 Besuchern in nur drei Tagen weist tatsächlich keine andere Intralogistikmesse aus. So verzeichnete nicht nur die Jungheinrich AG, Hamburg, bei der immer publikumswirksamen Präsentation eines neuen Schmalgangstaplers einen „regelrechten Besucherandrang“. Der hohe Besucherzuspruch für die LogiMAT 2016 umfasste vielmehr alle Branchensegmente und führte in allen Messehallen zu regem Publikumsverkehr. „Auf dem Stand drängten sich die Besucher“, meldet die S&P Computersysteme GmbH, Stuttgart. „Unser Stand brummte – wir hatten sehr viele Besucher“, konstatiert auch Fritz Mayr, Geschäftsführer des Softwareherstellers CIM GmbH, Fürstenfeldbruck bei München. „Das ist unsere Messe“, fasst Roland Rüdinger, Firmenchef des gleichnamigen Krautheimer Speditionsunternehmens zusammen, der das Stuttgarter Messegeschehen und die Entwicklung der LogiMAT seit Beginn verfolgt.

Aber auch weniger traditionsreiche LogiMAT-Aussteller wie etwa die Gaerner-Gruppe, ein Unternehmen der TAKKT AG, Stuttgart, und einer der führenden B2B-Versandhändler für Geschäftsausstattung in Europa registrierte „gegenüber dem Vorjahr doppelt so viele Besucher am Stand, konkrete Produktanfragen waren es sogar viermal so viele“, fasst Unternehmenssprecher Giuseppe Palmieri zusammen. Das Unternehmen war zum zweiten Mal als Aussteller auf der LogiMAT und blickt auch dieses Jahr auf drei erfolgreiche Messetage zurück. „Trendbarometer, Informationsplattform und Arbeitsmesse – das Konzept der LogiMAT trifft offenbar den Nerv der Intralogistik-Branche“, so Palmieri.

Von dem breiten Messeangebot profitieren Aussteller und Fachpublikum gleichermaßen. Dem internationalen Fachpublikum bietet die LogiMAT einen klar nach Anbietersegmenten gegliederten Überblick über Produktneuheiten – und direkte Kontakte zu den Herstellern. Die 1.280 Aussteller aus 32 Ländern stellen sich dem Vergleich mit internationalen Wettbewerbern, präsentieren ihre Neuheiten einem interessierten, kompetenten Fachpublikum und bringen sich für Ausschreibungen ins Gespräch. So war etwa der Stand der voestalpine Krems Finaltechnik GmbH, Krems (A), „an allen drei Messetagen von einem internationalen Publikum stark frequentiert“, so dass die Erwartungen des Unternehmens aufgrund „zahlreicher vielversprechender Erstkontakte und konkreter Projektanfragen dieses Jahr erneut übertroffen werden konnten.“ Die Hochregallager-Experten werden vom 19. bis 21. April 2016 nun auch auf der LogiMAT China präsent sein.

Das Gewicht, das die LogiMAT für die Aussteller als Arbeitsmesse besitzt, unterstreicht auch Nicolas Gallenkamp, Mitglied der Geschäftsleitung und Geschäftsführender Gesellschafter der Nosta-Transport GmbH, Osnabrück: „Im Rahmen der Fachmesse konnten wir nicht nur viele interessante Gespräche führen und Kontakte zu potenziellen Neukunden und Geschäftspartnern knüpfen, sondern auch Projektanfragen besprechen und detailliert auf spezifische Logistikangebote eingehen.“ Als gemeinsames Fazit halten sowohl Nosta als auch das Tochterunternehmen Feil GmbH fest, „dass die LogiMAT nicht nur ein bedeutsames Event im Kalenderjahr ist, um sich einen Überblick über alle Entwicklungen und Neuerungen auf dem Gebiet der Intralogistik zu verschaffen, sondern auch eine wichtige Informations- und Kontaktplattform darstellt“.

Der gute Erfolg des diesjährigen Messeauftritts habe gezeigt, wie wichtig die Teilnahme an derartigen Fachveranstaltungen sei, resümiert Alexander Christmann, Vertriebsleiter Röder Zelt- und Veranstaltungsservice GmbH, Stuttgart.

„Wie beim Fußball ist auch der Erfolg einer Messe letztlich das Resultat einer Mannschaftsleistung“, fasst Kazander zusammen. „Und: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – auch diese Fußballweisheit gilt nach einer erfolgreichen Messe. Das Team der EUROEXPO beginnt bereits mit den Planungen für die LogiMAT 2017, damit wir den Erfolg der LogiMAT 2016 halten und Ausstellern wie Besuchern wieder ein umfassendes Angebot bieten können, das alle Seiten zufrieden stellt.“

 

Die LogiMAT 2017 in Stuttgart findet von 14. bis 16. März 2017 statt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.logimat-messe.de bzw. www.tradeworld.de

 

München, 5.647 Anschläge - Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten an EUROEXPO GmbH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, 80912 München.