Direkt zum Inhalt
03.12.2014

FORUM: Neue Entwicklungen in der Verpackungs- und Transportlogistik

Innovationen für den Onlinehandel und den Export

Dienstag, 10. Februar 2015 von 11:00 bis 12:30 Uhr, Forum V, Halle 4

 

Moderation: Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VVL e.V. Dortmund und
Prof. Dr.-Ing. Bernd Sadlowsky, Geschäftsführer BFSV Verpackungsinstitut Hamburg GmbH

 

Vor dem Hintergrund der sich von Verkäufer- zu Käufermärkten wandelnden Absatzwege sind insbesondere die im Exportgeschäft sowie im Onlinehandel tätigen Unternehmen auf fortwährende Innovationen angewiesen, um im Wettbewerb bestehen und im Ergebnis profitabel arbeiten zu können. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Strategie sind neue Entwicklungen im Bereich der Verpackungs- und Transportlogistik, die sich beispielsweise in einem verbesserten Behältereinsatz im Onlinehandel oder auch in neuen Kennzeichnungsmöglichkeiten für Ladungsträger widerspiegeln.
Auf Initiative des Dortmunder VVL e. V. wurde diese Vortragsreihe bereits vor vielen Jahren eingeführt, die unter Leitung des geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen durchgeführt und moderiert wird.

Sie wird eröffnet von Dipl.-Logist. Tim Siebels vom Dortmunder Institut für Distributions- und Handelslogistik (IDH) des VVL e.V. Die Transportverpackung ist insbesondere im Online-Lebensmittelhandel eine wesentliche Komponente des Unternehmenserfolgs, da sie unmittelbaren Einfluss auf die an den Kunden gelieferte Qualität der bestellten Waren hat. Im Vortrag werden auf Basis aktueller Analysen der Ist-Situation innovative Lösungsansätze für Transportverpackungen vorgestellt, die aktuell am IDH erarbeitet werden.

Im zweiten Vortrag stellt Dipl.-Logist. Matthias Grzib, ebenfalls IDH,  aktuelle Standardisierungserfolge bei der Kennzeichnung von Paletten mit Auto-ID-Elementen vor. Als „Arbeitstier“ der Logistik ist die seit mehr als 50 Jahren unveränderte Palette als elementarer Ladungsträger nicht mehr wegzudenken, zumal viele Logistikkomponenten vom Rollenförderer bis zur Ladefläche eines Lkws auf ihre Abmessungen von 1200 mm x 800 mm (Vollpalette) ausgerichtet sind. Die neue Richtlinie VDI 4489 „Kennzeichnung von Paletten mit Auto-ID-Elementen“ führt die Palette in das 21. Jahrhundert.

Im Exportbereich unterliegen insbesondere Verpackungen aus Wellpappe besonderen Anforderungen, wie Viktoria Köstner vom Institut für BFSV an der HAW Hamburg in ihrem Vortrag erläutert. So sind beispielsweise Wellpappschachteln beim Überseetransport von Automobilteilen hohen mechanischen und klimatischen Belastungen ausgesetzt, die ein „Kriechen“ der Wellpappe bewirken können. Entsprechend sind Langzeituntersuchungen erforderlich, um das Verhalten reproduzierbar nachbilden und verstehen zu können.

Prof. Dr.-Ing. Bernd Sadlowsky, Leiter des Instituts für BFSV an der HAW Hamburg und Geschäftsführer der BFSV Verpackungsinstitut Hamburg GmbH, stellt ein innovatives Prüfverfahren zur Bewertung der Leistungsfähigkeit von VCI-Korrosionsschutzsystemen vor. Diese kommen regelmäßig bei Überseetransporten technischer Produkte zum Einsatz. Ein wichtiges Kriterium ist, ab welchem Zeitpunkt und bei welchem Abstand vom VCI-Träger zur Metalloberfläche der Korrosionsschutz aufgebaut wird.

 

Hinweis: Für den redaktionellen Inhalt dieser Meldung ist das Unternehmen bzw. Institut verantwortlich, das dieses Forum veranstaltet.

 

 

Werbung